Flywheelblaster Grundlagen

 

Stryfe 001 (Large)

Bei Flywheelblastern handelt es sich um elektrisch betriebene Blaster die entweder Semi-automatisch oder vollautomatisch feuern. Das heißt entweder wird ein Schuss gelöst indem man einmal den Abzug betätigt (Semi-Automatisch) oder man betätigt den Auszug einmal und der Blaster schießt so lange, bis man den Abzug wieder los läst oder das Magazin leer ist.

Flywheel bezieht sich dabei auf die Antriebsart der Darts. In diesen Blastern sind für gewöhnlich 2 Schwungräder verbaut, die sich schnell drehen und zwischen die der Dart von hinten geschoben wird und dann nach vorne raus beschleunigt wird.

Dazu gibt es 2 klassische Arten des Leistungsmodden:

  1. Mehr Volt auf die Motoren
  2. Bessere Motoren (mit mehr Volt)

Bei mehr Volt gibt es verschiedene Varianten.

Entweder ich erweitere die verwendete Batterien Anzahl in dem ich z.B. ein weiteres Batteriefach anbringe oder ich benutze stärkere Akkus. Stärkere Akkus haben den Vorteil dass sie für gewöhnlich Platzsparender sind, jedoch für gewöhnlich auch spezielle Akkuladegeräte gibt. Ein weiteres batteriefach ist meistens mit geringeren Anschaffungskosten verbunden, kann aber häufig nicht im inneren eines Blasters verbaut werden.

Stärkere Akkus werden Beispielsweise von Blasterparts als Sets verkauft  und können in AA Bauform meist direkt in die Blaster eingesetzt werden, alternativ gehen auch „Akkupacks“ das ist aber ein Thema für sich und bei Interesse kann man die Grundlagen hier nachlesen: Akkus

Abgesehen vom steigern der Voltzahl, müssen bei vielen Blastern einzelne oder mehrere sogenannte „Locks“ als Sicherungen ausgebaut werden. Zum einen werden häufig Thermistoren verbaut, die den Blaster abschalten wenn zu viel Strom fließt, zum anderen werden aber auch gerne diverse Schalter verbaut, die den Stromkreis unterbrechen, wenn kein Magazin eingelegt ist, das Magazin leer ist oder die Wartungsklappe geöffnet ist. Wie sinnvoll oder unsinnvoll das entfernen dieser Locks ist hängt stark vom Blaster und der geplanten Verwendung ab.

Exemplarisch kann man sich hier sehr gut die Stryfe ansehen:

Stryfe – How to

Auf weitere Mods wie etwa Motorenwechsel oder wählbare Feuermodi wollen wir an dieser Stelle nicht eingehen, es gibt allerdings reihenweise gute (und weniger gute) Tutorials im Forum oder bei Youtube.

Und wers richtig wissen will: Full Metall Flywheels

 

Hier eine Stryfe von mir mit zusätzlichem Batteriefach in der Schulterstütze:Stryfe 007 (Large) Stryfe 010 (Large)

Dieser Beitrag wurde unter Nerf, Nerf Leistung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Flywheelblaster Grundlagen

  1. Pingback: Dartblaster – eine Einführung | ScorpsWorld

Kommentare sind geschlossen.